Linkedin Webseite gehackt, mit gravierenden Folgen

By | 20.05.2016

Die Webseite des professionell genutzten sozialen Netzwerks Linkedin wurde bereits im Jahr 2012 gehackt, mit gravierenden Auswirkungen bis heute. Laut dem IT-Branchenverlag Heise konnten Eindringlinge so auf eine riesige Sammlung nur unzureichend geschützter Kundendaten und Passwörter zugreifen. Nun werden die Daten offenbar zum Preis von 5 Bitcoin jedem Interessenten zum Kauf angeboten.

Besondes ärgerlich ist dabei die verharmlosende Informationspolitik des Unternehmens den Kunden gegenüber. Bisher versicherte man, nur einzelne Konten seien betroffen. Das plötzliche Auftauchen von rund 6,5 Millionen Benutzerpasswörtern übertrifft allerdings alle bisherigen Befürchtungen.

Passwortänderung angebracht

Viele Anwender nutzen immer noch dieselben Passwörter für mehrere Dienste. Wer Kunde bei Linkedin ist, sollte dies zum Anlass nehmen die eigenen Passwörter noch einmal zu ändern.

Quelle:

Heise Online – Mehr als 80 Prozent der Passwörter bereits geknackt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.